Ein Lebenstraum von Nord nach Süd

Sprint zur Fähre und Berg mit Loch

Unser Zeltplatz liegt am Rand eines kleinen Wäldchens und an einer Bucht, die sehr flach ins Meer geht. Das heißt, dass man bei Flut direkt am Wasser wohnt, bei Ebbe ist das Meer fast außer Sichtweite.

Es ist Ebbe, als wir gegen 8 Uhr morgens aufwachen, unseren Solo Stove Holzkocher anwerfen und unseren Kaffee am Picknick-Tisch kochen. Überhaupt gibt es in Norwegen an vielen Stellen Picknickbänke und Grillstellen, gerne auch mal ein paar hundert Meter von der Straße weg. Finden wir prima, so können wir bequem sitzen und unser Frühstück am Tisch essen.

Es ist Montag morgen, unser Ersatzgestänge für das Zelt könnte mit etwas Glück heute in Brønnøysund ankommen, spätestens aber morgen. Der Plan ist also, heute bis zu diesem Sportladen zu kommen… denn der Wetterbericht sagt kühler, Regen und viel Wind -in Böen bis zu 60km/h- voraus. Je schneller unser Zelt neue Stangen bekommt desto besser. Zwischen uns und dem Sportgeschäft liegen heute zwei Fähren, einmal Tjøtta-Forvik, danach Andelsvag-Horn. Die erste fährt eine Stunde, die zweite gute 20 Minuten…. halt mal: Wenn wir zu Ladenöffnungszeiten noch beim Sportgeschäft ankommen wollen sollten wir die Fähre um 10:40 noch erreichen. Kurz gerechnet: eine Stunde um unsere Siebensachen zusammenzupacken, ungefähr 10 Kilometer radeln -nochmal 40 Minuten- und wir kommen das erste Mal auf unserer Tour in echten Stress. Es gibt also keine weiteren Fotos von der Bucht, das Zelt wird hektisch und nass eingepackt, das Gepäck tragen wir fast im Sprint zum Pino, das seit gestern abend auf dem Parkplatz auf uns wartet. Die deutschen Urlauber, die hier ganz entspannt ihr Frühstück genießen müssen uns für verrückt halten, weil wir 7 Monate Zeit für ein Abenteuer haben und dann für eine Fähre früher echten Stress machen.
So wird die Strecke zur Fähre zur echten Tempo-Trainingseinheit (und bringt Udo Hintensitzer nebenbei auf den Gedanken, ob eine Triathlon Langdistanz in diesem Jahr vielleicht doch Spaß machen könnte) und unser Pino rast in Rekordschnitt in Richtung Fähre. 40 Minuten, 10 Kilometer sollte lässig passen. Ok: nach 30 Minuten sehen wir keine Ortschaft, keine Fähre, keine Entfernungsschilder. 35 Minuten…. nichts. Nach 40 Minuten und guten 14 Kilometern endet die Tempoeinheit zwecks Zwecklosigkeit und Plan B -langsam ausradeln, wieder zu Atem kommen und nächste Fähre nehmen- tritt automatisch in Kraft. Wenigstens gibt es an dem Fähranleger Tjøtta einen Supermarkt mit Bänken, die Sonne scheint noch und wir belohnen uns mit einem Eis.


Die Fähre trägt uns mit dem Pino in einer Stunde nach Forvik, wo uns prompt ein Tandem mit ähnlichem Problem entgegenkommt: Die beiden sind mit einem Rennradtandem im Trainingsmodus unterwegs und verpassen ihre Fähre in der Gegenrichtung auch. Dafür haben wir Zeit, uns eine viertel Stunde zu unterhalten… wir sprechen immerhin dieselbe Sprache: schwäbisch. Beeindruckend: Die beiden sind in ihrer letzten Vorbereitungsphase für ein Radrennen und wollen in einer Woche noch nach Bodø und zurück nach Trondheim radeln. Tagesetappen zwischen 100km und 200km (!!!), die zum Teil bis morgens um 4:00 gehen. Passt aber zum Radrennen Trondheim-Oslo mit 542km Non-Stop, bei dem sie mit dem Tandem nächsten Freitag starten wollen. Viel Erfolg, wir drücken euch die Daumen!

17 Kilometer später geht es über die nächste Fähre nach Horn und die Straße führt ziemlich gerade in Richtung Süden nach Brønnøysund. Durch die Wälder ist der Wind noch recht lau und der Geruch des Waldes und der Felder rechts und links macht die Etappe zu einer sehr schönen Strecke. Als kleine Anmerkung an die norwegische Elchgemeinde: Am Waldrand sehen wir ein Reh mit kleinem Kitz, das uns zwei/drei Fotos machen lässt bevor sie vor uns in den Wald flüchtet. Elche werden eh überbewertet.

Die Wetteränderung kündigt sich dann kurz von Brønnøysund an: Der Wind frischt auf und bringt schon die ersten leichten Schauer mit sich. Die Beine sind wegen der morgendlichen Sprintetappe auch nicht mehr besonders leistungswillig und die Öffnungszeit des Sportladens ist nicht mehr zu schaffen, so radeln wir mit wenig Motivation zur Statoil-Tankstelle, trinken einen Kaffee und beraten: Ein recht liebevoller Campingplatz, Mosheim, lag ein paar Kilometer vorher an der Strecke, mit Rückenwind ganz flach anzufahren, ein zweiter Campingplatz liegt beim Torghatten, einer Sehenswürdigkeit in Form eines Berges mit Loch. Wir wissen genau: Wenn wir heute nicht dorthin fahren werden wir es morgen im schlechteren Wetter sicher auch nicht machen. Das Problem ist nur, dass zwischen uns und diesem Campingplatz noch eine echte Hurtigruten-Fjordbrücke plus sehr wellige 14 Kilometer mit Gegenwind liegen. Wir entscheiden uns pro Bergbesichtigung und contra müde Beine und kämpfen uns wirklich mit letzter Energie zum Campingplatz Torghatten, klatschen das Zelt auf die Wiese und können vor dem nächsten Regenschauer immerhin noch im Freien essen bevor wir eine etwas regnerische Nacht verbringen.

Am nächsten Morgen wandern -nö, spazieren wir- die wenigen hundert Meter zum Torghatten. Dieser Berg, südlichwestlich von Brønnøysund ist ein Felshügel mit 260m Höhe auf einer Landzunge. Was ihn speziell macht, ist eine Höhle, die auf etwa halber Höhe durch den kompletten Berg geht, siehe link.

Udo Hintensitzers Knie zwickt ein bisschen und so reicht uns die Wanderung zur Höhle, wir schießen ein paar Fotos und machen uns auf den Weg zum Sportgeschäft in Brønnøysund um unsere Zeltstangen abzuholen. Gut gemacht und gerade rechtzeitig: Die nächste eckige Stelle am Zelt zeigt den nächsten Gestängebruch so dass wir uns noch im strömenden Regen daran abkämpfen müssen, die Stange am aufgebauten Zelt auszutauschen. Vielleicht hätten wir besser alle drei ausgetauscht denn die Nacht wird stürmisch, Tina verbringt die halbe Nacht damit ihre (dem Wind zugewandte) Seite des Zelts mit der Hand zu unterstützen während Udo Hintensitzer entspannt durchschläft 🙂

Weiter mit „Aprilwetter in Norwegen“

Die Bildergalerie dieser Tage:

5 Kommentare

  1. Hornberger Hornberger
    19. Juni 2016    

    Hallo Ihr Beiden,
    uns hat leider der Alltag und das Arbeitsleben wieder, haben heute Eure Berichte gelesen (vorher war noch keine Zeit) und könnten eigentlich schon wieder los nach Norwegen.
    Wir hatten gehofft Euch noch einmal zu treffen, dann hätte es noch einmal Fisch für Euch gegeben. Wann geht´s weiter?
    Ganz liebe Grüße, Brigitte und Jörg

    • Udo Hintensitzer Udo Hintensitzer
      24. Juni 2016    

      Hallo Brigitte, hallo Jörg,
      vielen Dank für euren Beitrag 🙂
      Wir sind im Moment im (geplanten) Heimurlaub zuhause… und könnten auch schon wieder los 🙂 Wir müssen aber nicht so lange warten: Am 05. Juli geht’s wieder nach Trondheim, wo unser Tandem schon wartet.

      Viele liebe Grüße, Tina und Udo

  2. Manfred Manfred
    19. Juni 2016    

    Hallo Udo,

    ich soll Dich herzlich von Yu Shuang grüssen! Sie hat aus China leider keinen Zugang zu deutschen Seiten und kann damit Eure Reise nicht selbst verfolgen.

    Viele Grüsse an Tina, take care

    manfred

  3. Peter Peter
    26. Juni 2016    

    Hallo Ihr 2 ,wir haben euch auf dem Campingplatz am Torghatten kennengelernt.
    Hut ab, und weiter viel Glück und weniger Regen ,auf Eurer Tour durch Europa.
    Die 4 Thüringer.

    • Udo Hintensitzer Udo Hintensitzer
      26. Juni 2016    

      Hey, vielen Dank für euren Beitrag 🙂

      Wir hoffen, dass ihr auch nochmal gutes Wetter bekommen habt. Wir sind im Moment für zwei Wochen zu Hause (wollen unseren Jungen beim mündlichen Abi unterstützen, Tandem wartet solange in Trondheim). Aber am 5 Juli geht’s weiter 🙂

      Viele liebe Grüße,

      Tina und Udo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Etappen in der Übersicht

Die Hinreise zum Nordkapp

Vom Nordkapp nach Tromsø

Troms - Vesteralen - Lofoten

Bodø - Trondheim

Trondheim - Südnorwegen / Halden

Schwedische Westküste

Deutschland Nordost-Südwest: Usedom bis Bodensee

Frankreich Ost-West: Mulhouse - Nantes - Eurovelo 6

Frankreich Atlantikküste: St. Nazaire - Biarritz - Eurovelo 1

Spanien: Atlantik und Jakobsweg