Ein Lebenstraum von Nord nach Süd

Nach Rücken kommt Hals, dann Nase

Nach zwei Tagen Rückenschonung in Olderfjord können wir uns die leichte Etappe von Olderfjord nach Skaidi (25km, 300HM) schon wieder zumuten. Das Skaidi-Hotel hat gute Bewertungen auf tripadvisor und liegt preislich nicht weit von der Hütte auf dem Campingplatz entfernt. Außerdem kommen nach Skaidi gut 85km Strecke über Land ohne rückenfreundliche Camping- oder Hotelgelegenheit…. also müssen wir diesen Zwischenstopp in unserem aktuellen Zustand ohnehin einplanen.

Diese Etappe beginnt mit einem kurzen steilen Stück und hebt sich zügig vom Meeresniveau aus Olderfjord ab. Danach folgt die Straße durch lichte Birkenwäldchen -finnmarktypisch mit großem Abstand zwischen den Bäumchen-, vorbei an noch gefrorenen Seen und steigt auf gut 250m Höhe an ohne dass wirklich steile Stücke dabei sind. Es macht uns richtig Spaß, wieder auf dem Rad zu sitzen, die ersten Vögel des nordischen Frühlings zu hören und zwischen den Bäumen nach schönen Ausblicken und heimischen Tieren zu spähen. Ein ELCH… wäre jetzt mal schön zu sehen 😉

Knapp zwei Stunden dauert diese Etappe und wir genießen die eine Nacht im Hotel. Naja, Genießen bleibt heute Nacht zwiespältig. Das Hotelzimmer ist super, aber nach halbkuriertem Rücken folgt bei Udo Hintensitzer jetzt Hals (kratzig) und Nase (verschnupft) und weil sich die Sympthome in der Nacht zu einer handfesten fiebrigen Erkältung auswachsen ist an ein Weiterradeln -speziell einer 85km-Etappe ohne Hotelgelegenheit unterwegs- nicht zu denken.

Spontane Planänderung:

Wir packen kurzerhand Pino, Anhänger und Gepäck in den Überlandbus nach Alta und nehmen dort auf einem Campingplatz eine Hütte bis wir Hals-und-Nase auskuriert haben.

Lieber jetzt einen zusätzlichen Tag Erholung einbauen und sicher über den Berg sein anstatt zwei/drei Tage später vielleicht für Wochen außer Gefecht zu sein. Bus war sicherlich die richtige Entscheidung, unterwegs sehen wir aber, dass wir eine ganz besondere Etappe verpassen: Der Fluß Repparfjordelva begleitet hier für einige Kilometer die Straße nach Alta und er trägt zu unserer Jahreszeit Unmengen von Eisschollen mit sich in Richtung Meer.
Unterwegs passieren wir einen Rastplatz mit mächtigem Wasserfall… wären wir hier mit dem Pino vorbeigekommen hätten wir mit Sicherheit eine tolle Mittagspause verbracht. Dazu noch eine Hochebene mit gerade antauenden Seen, Schneeflächen wechseln sich mit bereits schneefreien Flächen ab.

In Alta beziehen wir unsere Hütte auf dem Campingplatz, machen noch einen Spaziergang am Fluss Altaelva – einem der lachsreichsten Flüsse Norwegens- und… verlassen die Hütte danach für zwei Tage fast nicht mehr. DSCN4879-bearbeitet

Erst am dritten Tag fühlen wir uns wieder fit genug für den ersten Ausgang und schauen uns das Alta-Museum in Hjemmeluft an.

Dort wurden in den 70er Jahren bedeutende Felszeichnungen gefunden, die zum Teil 2000 Jahre alt, zum Teil sogar 7000 Jahre alt sind. Diese Ritzarbeiten im Fels wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt und beeindrucken den Besucher wirklich. Auf einem Rundgang durch das Freilicht-Museum über etwa 3km erfährt man viel über die verschiedenen Motive und die Beweggründe der Zeichner, wie sie von Historikern heute vermutet werden. Ganz nebenbei hat man auf dieser Wanderung traumhafte Ausblicke auf den Altafjord, den wir auf der nächsten Radetappe noch lange in Richtung Westen/Süden begleiten werden.

Weiter mit „Vier Tage, drei Pässe, 3200HM“

Die Bilder aus diesen Tagen (anklicken für Diashow):

6 Kommentare

  1. Kurt Kurt
    12. Mai 2016    

    Hi Udo,
    halte durch, denn mit „Rücken“ kenn ich mich aus; das ist schon lästig und erfordert stete Gymnastik, die auf dem Rad nicht so leicht zu machen ist…
    tolle Bilder und Berichte; wir verfolgen das gern und ich erinnere michnoch gut an meine Nordkaptour 1971 allerdings per Auto (:-
    lG aus Markdorf
    Kurt

  2. Alexandra Gretscher Alexandra Gretscher
    12. Mai 2016    

    Hallo ihr Lieben,
    Traumhafte Bilder, die ihr auf eurer Tour bisher aufgenommen habt. Bin ganz neidisch
    Ich wünsche euch weiterhin so schöne Eindrücke, Aussichten und vor allem allzeit gute Fahrt verbunden mit Gesundheit.
    Ganz liebe Grüße von den Nachbarn

  3. Caro aus Hof Caro aus Hof
    13. Mai 2016    

    Hallo Ihr Zwei,

    ich kann immer noch nicht glauben, dass ihr das wirklich durchzieht.
    Werde auf jeden Fall Eure Tour von zu Hause aus „begleiten“ und wünsche weiterhin tolle Erlebnisse und
    hoffentlich wenig ungeplante Zwischenfälle.

    Ganz herzliche Grüße von Caro und Christine

  4. Manfred Manfred
    13. Mai 2016    

    Hallo Tina/Udo

    Take it easy, erholt Euch, lasst Euch Zeit, schüttelt den Stress ab, überlaster Euch nicht, Ihr habt noch ein paar Kilometer vor Euch, bei wechselnden Klimabedingungen. Wir hoffen, Ihr müsst nicht längere Zeit pausieren.

    Fangt an, die Zeit wirklich zu geniessen.

    Viele Grüsse vom See

    manfred & rose

  5. Siegfried (Siggi) K. Siegfried (Siggi) K.
    15. Mai 2016    

    Hallo Tina
    Hallo Udo

    Ihr macht ja wirklich „schöne Sachen“!!!

    Wenn ich die tollen Bilder und die wirklich spannend geschriebenen Berichte lese komme ich ins Schwärmen. Aber dann stelle ich fest, dass ich für ein solches Unterfangen einfach zu bequem und auch zu feige bin. Ich bewundere Euren Mut und wünsche Euch einen guten Verlauf der gesamten Tour.

    73 es 55 de Siggi
    (ich hoffe Du kennst noch diese Abkürzungen und weißt somit wer dahinter steckt)

    P.S.
    Habt Ihr wirklich eine Gitarre mit im Gepäck?
    Wenn ja wäre ich gern bei Eurer Singerei im Zelt dabei gewesen.

    • Udo Hintensitzer Udo Hintensitzer
      15. Mai 2016    

      Hallo… Vielen lieben Dank für eure Beiträge und für die vielen lieben Wünsche.

      Wir sind inzwischen wieder vollkommen fit und auf Achse, heute sind wir schon 50 Kilometer vor Tromsö. Zeit, dem Blog wieder eine Seite anzufügen. Mal schauen, ob wir das heute oder morgen (geplanter Ruhetag) hinbekommen.

      Viele liebe Grüße,

      Tina Vornesitzer und Udo Hintensitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Etappen in der Übersicht

Die Hinreise zum Nordkapp

Vom Nordkapp nach Tromsø

Troms - Vesteralen - Lofoten

Bodø - Trondheim

Trondheim - Südnorwegen / Halden

Schwedische Westküste

Deutschland Nordost-Südwest: Usedom bis Bodensee

Frankreich Ost-West: Mulhouse - Nantes - Eurovelo 6

Frankreich Atlantikküste: St. Nazaire - Biarritz - Eurovelo 1

Spanien: Atlantik und Jakobsweg