Ein Lebenstraum von Nord nach Süd

200km Bahntrassen in Spanien 2012

Tag 1 / 30.09.2012: Via Verde del Baix Ebre bis Pinell de Braie

Gut geschlafen? Nö, eigentlich eher nicht gut, dafür wenig. Auch Benni fand die Nacht im Hotelzimmer recht ungewohnt und stiefelte die halbe Nacht durch’s Zimmer. Aber wir haben ja Urlaub und werden schon noch zu unserem Schlaf kommen.

Wir stehen jedenfalls früh auf und fahren, nach einem kurzen, ungemütlichen französischen Hotelfrühstück (dünner Cafe au lait, Supermarktcroissant und Baguette) und einem Spaziergang für Benni, zügig weiter. Wir haben ja noch was vor.

Die Autobahnen sind, wie für einen Sonntag erhofft, relativ frei und wir kommen schon um die Mittagszeit in Tortosa bzw Roquetes an, wo wir in die Via Verde einsteigen wollen.

way to Tortosa

Ein zweiter Cappuchino auf dem Weg nach Tortosa. Schmeckt besser. Auch gut zu sehen: Das „Was? In-die-Berge-wollen-wir-wirklich-hochradeln“-Gebirge.

Bereits von zuhause aus hatten wir Google Earth ausgiebig nach einem etwas abgelegenen Parkplatz ausgefragt und uns für einen ruhigen Parkplatz beim Planetarium entschieden: Wir schätzen die Chance hier höher ein, nach einer Woche Radeln wieder ein komplettes Auto aufzufinden.

Und jetzt heißt es alles aus dem Auto raus und aufbauen 🙂 . Benni ist auch schon ganz gespannt was denn jetzt passiert und für was die ganze Aufregung gut ist.

Das Aufbauen des Pino dauert auch nur 2 Minuten… zumindest im Zeitraffer-Video. Aufgepasst: in  den letzten 10 Sekunden des Videos interessiert sich jemand ausgiebig für unsere Kamera. Beendet die Aufnahme wohl recht erschrocken aber lässt die Knipse doch in unserem Besitz.

Dann endlich, nach einer guten Stunde, schließen wir das Auto ab, lassen den Lumpi in seinen Hänger -RICHTIG: Der jault bei der Gelegenheit vor Freude das halbe Dorf auf den Plan- und LOS GEHT’S !

 

Auf den ersten Kilometern verläuft die ehemalige Bahntrasse etwas abgesenkt unter Geländeniveau und zeigt hier schon, mit welchem Aufwand die Strecke in den Fels geschlagen wurde. Die ersten Brücken zeigen sich und spätestens bei diesen Bildern wissen wir dass wir uns für einen spektakulären Radurlaub entschieden haben.

Via Verde del Baix Ebre auf den ersten Kilometern

Via Verde del Baix Ebre auf den ersten Kilometern

Ohne jede Steigung und auf gutem Asphalt führt die Via Verde wieder auf den Ebro zu. Wir sehen rechts und links abwechselnd Orangen-, Mandarinen- und Zitronenhaine, ab und zu Granatäpfel und Mandeln bevor wir auf den Ebrokanal und auf den Ebro treffen. Der Ebro ist verantwortlich dafür, dass im gesamten Delta ausreichend Wasser und nährstoffreicher Boden für extensive Landwirtschaft zur Verfügung steht.

2012-09-30_028Wir treffen bei Xerta auf ein sehenswertes Wehr mit Schleuse bevor sich die Via Verde aus dem flachen und breiten Ebrotal verabschiedet und in die Berge abbiegt. Und: jetzt kommen die spektakulären Etappen !

Die Strecke führt jetzt durch mehrere (beleuchtete) Tunnels und Waldstücke, wir passieren den ‚Antigua Estació de Benifallet‚. An diesem früheren Bahnhof kann man heute auf einen Kaffee oder ein leckeres Mittagessen einkehren.

Wir radeln aber weiter und halten die Augen nach einem passenden Fleckchen für das Zelt offen. Vielleicht sind wir zu wählerisch: Der eine Platz nicht eben genug, der nächste zu nah an der Via Verde, der dritte ist steinig. Wir teilen die alle in die Kategorie „merken-wir-uns-mal, zur-Not-gehen-die“ ein… was aber Augenwischerei ist: Da müsste schon viel passieren dass man kilometerweit für einen Zweite-Wahl-Zeltplatz zurückradeln würde.

So erreichen wir den nächste Antigua Estació (antiker Bahnhof) Pinell de Braie. BINGO. Auch dieser Bahnhof ist kilometerweit von der nächsten Ortschaft entfernt, neben den teilrestaurierten Bahnhofsgebäuden finden wir auf Anhieb ein Plätzchen das unserer ersten Zeltnacht seit vielen Jahren würdig ist:

2012-09-30_039

Wir satteln das Pino ab, kochen uns ein Süppchen bevor wir das Zelt wirklich aufschlagen, und erkunden den Bahnhof in der beginnenden Dunkelheit mit einem Becher leckerem Rotwein.

Weiter zum Tag 2: Die sensationelle Landschaft der Via Verde de Terra Alta

Wer wissen will, was nachts auf einsamen Bahnhöfen passiert klickt hier

Slideshow des Reisetages:

Kurz nach Xerta zweigt die Via Verde vom Ebro in die Berge ab und zeigt erste spektakuläre Einschnitte.

Dämmerung in Pinell de Braie

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

200km Bahntrassen im Oktober 2012

Unsere Radtour mit Zelt, Hund und Pino Hase auf der Bahntrasse Tortosa - Alcaniz:

    • Via Verde del Baix Ebre
    • Via Verde de la Terra Alta und
    • Via Verde de la Val de Zafan

Direkt zu den Tagesetappen:

Neueste Kommentare